Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Lars Gehrke verstärkt Management bei der Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH

Potsdam, 31. August 2017. Die Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH wird mit Wirkung vom 1. September 2017 Herrn Lars Gehrke zum neuen Geschäftsführer des Unternehmens ernennen. Herr Gehrke wird damit zukünftig die beiden Geschäftsführer Mathias Tenisson und Jörn Enderlein unterstützen. 

„Wir setzen immer mehr auf die Entwicklung von eigenen Potentialen in unserer Unternehmensgruppe und freuen uns darüber, dass wir mit Herrn Lars Gehrke einen kompetenten und engagierten Mitarbeiter gewinnen konnten, den wir nach und nach für die Position des Geschäftsführers aufbauen konnten.“, informiert Mathias Tenisson, Geschäftsführer der Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH. „Herr Gehrke wird in den nächsten Monaten eng mit mir zusammenarbeiten, da sein Schwerpunkt vor allem in den betrieblichen und produktiven Bereichen liegen wird.“, so Tenisson weiter.

Lars Gehrke hat das Bahngeschäft von der Pike auf gelernt. Begonnen als Triebfahrzeugführer hat er sich über die Stelle als Leitstellenmitarbeiter bis zum Betriebsplaner weiterentwickelt.  Aus dieser Stelle heraus wurde er zum Leiter der Leitstelle und Planung und ab 2013 zum Leiter Betrieb in seinem vorherigen Unternehmen. Mit seinem Wechsel zur Deutschen Eisenbahn Service AG im April 2016 wurde er zum Leiter Bahnprojekte ernannt. Diese Aufgaben wird Herr Gehrke in der Zukunft weiter mitbetreuen.

Zum 1. September 2017 wird es auch Änderungen in Rahmen der Prokura bei der Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH geben. Herr Christian Becken wird ab diesem Zeitpunkt die Prokura für das Unternehmen erhalten.


Um die Bedürfnisse des Exports abzudecken, verfügt der ElbePort über eine Containerlagerung, die zeitnah erweitert werden soll. Diese funktioniert nach dem Prinzip „first in, first out“ – die ersten Container, die in den Hafen kommen, verlassen ihn auch wieder. Vorgehalten werden Container von verschiedenen Reedern für die Kunden aus der Region. Diese sind alle im Umkreis von 150 Km zum ElbePort ansässig. Möchten Sie etwas exportieren, stellt ihnen der ElbePort Leercontainer zur Verfügung. Diese werden per Truck zu den Unternehmen gebracht, vor Ort beladen und zurück in den ElbePort gefahren. Dort werden die vollen Container gelagert, bis sie auf den disponierten Exportzug geladen werden, um das Closing im Hamburger Hafen zu erreichen. In Hamburg werden sie dann auf Schiffe verladen und zum Zielhafen verschifft.

Der Transport in den Hamburger Hafen erfolgt ausschließlich über den kombinierten Verkehr der Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH. Hier werden die Container auf Güterzügen transportiert und der Vor- und Nachlauf auf der Straße nicht in Anspruch genommen. Die Güterzüge verlassen meistens mit einer Länge von 700 Meter den Hafen in Richtung Hamburg. Verladen sind auf diesem zwischen 42 und 46 Container – abhängig von der Wagengattung.

Investitionen in den ElbePort
Um dem Wachstum Stand zu halten, ist eine Erweiterung des Hafens in 2019 geplant. Die bestehende Lagerfläche wird um zusätzliche 9.000 m2 erweitert. Die neuen Flächen werden befestigt und stehen anschließend für die Containerlagerung zur Verfügung.

Über den ElbePort Wittenberge
Die ElbePort Wittenberge GmbH wurde im Sommer 2009 gegründet und ist ein trimodaler Umschlagsterminal mit Sitz in Wittenberge. Auf einer Gesamtfläche von 21.000 m2 stehen zwei Terminals zur Verladung von Flüssiggütern und für den Containerumschlag zur Verfügung. Ergänzt wird das Angebot durch fünf Gleise mit gut 3.000 m Länge und einem direkten Straßenanschluss.

Im ElbePort Wittenberge können alle Arten von Gütern umgeschlagen werden: Vom Massengut zum Stückgut bis hin zur Projektladung. Darüber hinaus werden Dienstleistungen im Bereich der Hafenleistungen angeboten - Stauen, Laschen, Personalgestellung und Beratung.

Mit der Lage und Infrastruktur des Hafens sind ideale Voraussetzungen für weiteres Wachstum gegeben. Auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg gelegen, ist der ElbePort landseitig an die ICE-West-Ost-Trasse Hamburg-Berlin und die Nord-Süd-Trasse Rostock-Magdeburg angeschlossen. Über die Straße ist das Terminal über die A14 und A24 zu erreichen.
Die Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH hat im April 2016 ihre Anteile am ElbePort von 10% auf 66,7% erhöht. In dem Zusammenhang wurde Martin Lukat eingestellt, der die Leitung und später auch die Geschäftsführung des ElbePort Wittenberge übernommen hat.

Weitere Anteilseigner am Hafen sind die Firma Eggers Umwelttechnik GmbH, die DEBE-Transporte GmbH sowie Dr. Eckhard Stübner.

*Bekanntgabe durch das Statistische Bundesamt
Lars Gehrke - Geschäftführer
Lars Gehrke - Geschäftführer
Lars Gehrke - Geschäftführer
Lars Gehrke - Geschäftführer
EGP-Projektleiter Christian Becken
EGP-Projektleiter Christian Becken

Zurück

2022 Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH.